Wohn-Riester!
Warum wir nichts davon halten...

von Sylvia Heneghan (Kommentare: 1)

Wenn Sie bei uns schon ein Beratungsgespräch hatten und nach Wohn-Riester gefragt haben, werden Sie wissen, warum wir dieses Produkt nicht empfehlen.

Um es kurz und bündig zu machen, es gibt dabei eine „nachgelagerte Besteuerung“. Das heißt, die Zulagen, die Sie bei Wohn-Riester bekommen müssen nach 30 Jahren versteuert werden- und das ist nicht gerade wenig. Hier ist ein Beispiel:

Ein 37-jähriger Sparer will bis 67 mit Wohn-Riester eine Eigentumswohnung abbezahlen. Das muss er übrigens auch, denn das Darlehen muss bei Renteneintritt getilgt sein.

Der Hauskäufer zahlt also mindestens die geforderten vier Prozent seines Bruttoeinkommens zur Tilgung des Kredits und kann zudem maximal 2.100 Euro an Tilgungskosten von der Steuer absetzen.

Die 2.100 Euro sind der Höchstsatz an Förderung und Steuererleichterungen, die jährlich möglich sind. Genau diese gewährte Förderung summiert der Staat Jahr für Jahr auf einem fiktiven Wohnförderkonto auf - und verzinst sie noch mit zwei Prozent pro Jahr. Der Staat merkt sich also, was er dem Sparer geliehen hat und holt sich später einen Teil davon zuruck.

Nach 30 Jahren ist das Wohnförderkonto 86.000 Euro schwer. Die muss der er versteuern. Für einen Normalrentner mit 27 Prozent Steuersatz bedeutet das rund 23.000 Euro.

Entweder zahlt er die einmalig - wenn er kann -, dann bekommt er 30 Prozent Nachlass vom Staat. Doch kaum ein Immobilienabzahler hat bei Auslaufen seines Darlehens auch noch eine fünfstellige Summe in petto. Oder er stottert sie bis zum 85. Lebensjahr ab, mit knapp 100 Euro im Monat, 1.300 Euro im Jahr. Das wird schmerzen.

Dennoch empfehlen Finanzexperten die Ratenzahlung, denn die Einmalzahlung katapultiere den Steuersatz im betreffenden Jahr so in die Höhe, dass der 30-prozentige Nachlass gleich perdu ist. Nur wer mehr als 3.000 Euro Rente bekommt, stelle sich mit dem Einmalbetrag besser.

 

Wohn-Riester

Die Besteuerung ist aber nicht der einzige Haken...

Die Konditionen der Bausparkassen sind ein weiterer. Wer jung ist, muss zuerst genügend Eigenkapital ansammeln. Da sind die Zinssätze der Bausparkassen nicht gerade ein Turbo fürs Konto: Sie liegen beim Wohn-Riestern bei mageren 0,1 bis 0,5 Prozent Guthabenzins. Und sie gelten jahrelang. Abzüglich der Gebühren steht nach zehn Jahren Sparen meist weniger Geld auf dem Konto, als Sparer in dieser Zeit eingezahlt haben - inklusive aller Zulagen, die sie währenddessen vom Staat bekommen haben.

Und die unglaublich gunstigen Kredite, die sich junge Leute fur die Zukunft sichern sollen?

Die Riester-Kreditzinsen liegen bei 2,35 bis 2,65 Prozent. Banken fordern derzeit nur 1,5 bis 1,9 Prozent Darlehenszinsen. Ob man also wirklich 30 Jahre Bauspar-Riestern sollte?

Zumal es da noch eine andere Bedingung gibt: Riestersparer müssen ihre Immobilie selbst nutzen, ab dem Kauf, bis zur Rente und sogar noch 20 Jahre darüber hinaus. Sonst müssen sie die komplette Förderung zurückerstatten, so will es das Gesetz. Gerade junge Leute sollten sich also gut überlegen, ob sie sich wirklich auf 50 Jahre an einen Wohnsitz binden können

 

Zurück